Stopp mit überteuerten Mieten!

Wer soll sich das noch leisten können? Dieser Satz wäre sicherlich in Frankfurt am Main nicht an der falschen Stelle. Es kann nicht sein, dass wir dazu gezwungen werden weiter zuhause bei unseren Eltern zu wohnen und uns damit der Weg in die Unabhängigkeit verwehrt wird, da die Mieten in Frankfurt immer weiter in die Höhe steigen.

Gerade für die Azubis und Studenten, die eine Wohnung in Frankfurt brauchen, um zu Ihren Studier- bzw. Ausbildungsort zu kommen, benötigen wir diesen elementaren Wohnraum! Kaum ein Jugendlicher hat genügend Geld oder die ausreichende finanzielle Unterstützung vom Elternhaus, um sich eine Wohnung in Frankfurt leisten zu können.

Aber nicht nur bei den überteuerten Mieten, sondern auch an anderen Teilen in der Stadt bedarf es an einigen Verbesserungen, um Frankfurt zu einem Ort zu machen, wo wir uns alle wohl fühlen können!

Um diese Verbesserungen anzutreiben und um dieses Ziel zu erreichen ist es eine grundlegende Voraussetzung, dass wir Jugendliche mehr in die Stadtentwicklung eingebunden werden. Wir sind nämlich diejenigen, die dann später dort stehen werden, wo sich die momentan partizipierenden Bürgerinnen und Bürger befinden.

Um diesen Bedarf für uns Jugendliche gerecht werden zu können hat der StadtschülerInnenrat Frankfurt am Main folgende Forderungen an die Stadtpolitik aufgestellt:

1. Die Jugendlichen müssen mehr in die Stadtentwicklung eingebunden werden

2. Es muss mehr bezahlbaren Wohnraum geben

3. Es muss mehr sozialer Wohnraum geschaffen werden

4. Es müssen mehr Wohnungen für Wohngemeinschaften ausgelegt werden

5. Es müssen mehr Plätze für Jugendliche errichtet werden

6. Das Stadtbild von Frankfurt muss schöner gestaltet werden (buntere Häuser, schöne Fassaden)

Zur Pressemitteilung
­